TALENTS – der Name WAR Programm

In diesem in Berlin beheimateten Forum zur Förderung junger Talente präsentierten sich herausragende FotografInnen und KunsttheoretikerInnen, die am Anfang ihrer Karrieren standen. Das von der Crespo Foundation seit 2007 geförderte Projekt basierte auf der kongenialen Idee, schon sehr früh jene Talente zusammenzubringen, deren Werdegänge später unweigerlich miteinander verknüpft sein würden: KünstlerInnen und KunstkritikerInnen. Diese Verbindung der Nachwuchsförderung in Gegenwartsfotografie und Kunstkritik war in Europa einzigartig. Eine Fachjury gewährleistete den hohen Standard des Projekts.
Die Ausstellungen fanden im öffentlichkeitswirksamen Rahmen von C/O Berlin statt, die das Werk begleitende, anspruchsvolle Publikation erschien im Deutschen Kunstverlag. Mit diesem professionellen Start in die Karriere ebnete »Talents« der Tandembeziehung KünstlerInnen-KritikerInnen die Wege für eine erfolgreiche, auch weiterführende Zusammenarbeit.


Fakten kurz gefasst

C/O Talents war eine Ausstellungsreihe von »C/O Berlin – Forum für Fotografie« für junge FotografInnen und KunsthistorikerInnen zwischen Ausbildung und Beruf. Wichtiger Bestandteil des Projektes war der Katalog, in dem Bild und Text einen Dialog eingingen. Die Crespo Foundation finanzierte mehrere Ausstellungen und  Sozialprojekte.

»Entzaubert«
Die Ausstellung von Wolfram Hahn und Daniel Klemm fand vom 2. Juni bis 29. Juli 2007 im C/O Berlin statt.

»Leaving again«      

 


Die Ausstellung von Sebastian Stumpf und Stefanie Hoch lief vom 11. Oktober bis zum 7. Dezember 2008 im C/O Berlin.  

»In unserer Zeit«


»Die Stadt als Bühne«


Die Ausstellung von Anne Lass und Katja Melzer lief vom 13. Juni - 11. August 2009 im C/O Berlin.

Sozialprojekt/Filmworkshop von Sebastian Stumpf und Frauke Metzinger für Berliner Schüler, September 2009

Projektkontakt
Felix Hoffmann
curator(at)co-berlin.de





Was war Talents

»Die Kombination professioneller Jury, renommierter Institution und hochwertiger Publikation kann den KünstlerInnen genau jene Aufmerksamkeit verschaffen, die zu Beginn ihres Werdegangs ausschlaggebend sein kann« schrieb Ulrike Crespo im Vorwort eines Talents-Katalogs. Getreu ihrem Leitmotiv erwarte die Stiftung im Gegenzug von den Beteiligten, den Anschub der Förderung zu nutzen, um »ihrerseits gewonnenes Wissen und Erfahrungen als DozentInnen oder in Sozialprojekten einzubringen.«


Talents wurde den hohen Ansprüchen der Stiftung gerecht. Die Ausstellungsreihe wurde von
C/O Berlin - Forum für Fotografie präsentiert, das sich seit 2001 als Publikumsmagnet und wichtiger Bestandteil der Berliner Kultur etabliert hat. Das Forum nutzt die öffentliche Aufmerksamkeit, die ihm durch Ausstellungen international bekannter FotografInnen zuteil wird, um jungen FotografInnen und KritikerInnen jene Beachtung zu verschaffen, die ohne Unterstützung
so schwer zu erreichen ist. 

Mit dem Erfolg von Talents setzte sich eine Konzeption durch, die richtungweisend für andere KünstlerInnenförderungen werden könnte: Durch den vom ersten Schritt an hochprofessionellen Rahmen und den Aufbau der Tandem-Beziehungen zwischen Kunst
und Theorie b dotas C/O Berlin-Forum für Fotografie ein ganz auf die zukünftigen Arbeitsmodelle der Beteiligten zugeschnittenes Programm - hier konnten sie Beziehungen ausbauen und Netzwerke knüpfen, auf die sie in ihrer späteren Karriere würden zugreifen können.

Die Crespo Foundation finanzierte 2007 die Ausstellung und den Katalog von Wolfram Hahm und Daniel Klemm, die sowohl die Ausstellung, als auch das darauf folgende Sozialprojekt »Café Bankrott« gemeinsam realisierten. In 2008 wurden Sebastian Stumpf und Stefanie Hoch mit ihrer Ausstellung und Publikation »Leaving again« gefördert. Im August 2009 präsentierte die Fotografin Anne Lass im Tandem mit der Kunsthistorikerin Katja Melzer ihre Arbeit. Im Oktober 2009 leitete Sebastian Stumpf ein Sozialprojekt in Berlin: Mit dem Workshop »Die Stadt als Bühne« ließ er, gemeinsam mit der Bühnen- und Kostümbildnerin Frauke Metzinger, SchülerInnen der 9. und 10. Klassen Regie, Kamera und Filmschnitt erproben und auch selbst als Schauspieler agieren.





Fotos

Anne Lass, Wolfram Hahn

D  E
facebook