SABA Mentoring

Mit diesem Anschlussprojekt bietet die Crespo Foundation in Kooperation mit beramí - berufliche Integration e.V. den Absolventinnen des SABA-Projektes unmittelbar nach Beendigung der Förderung die Möglichkeit einer weiteren Unterstützung, um ihnen den Einstieg und Übergang in eine Berufsausbildung oder eine Berufstätigkeit zu erleichtern.


Zielsetzung des Projektes

Oberstes Ziel des Projektes und der Tandem-Beziehung ist, Migrantinnen zu beraten und dabei zu unterstützen, ihren weiteren beruflichen Lebensweg zu gestalten durch:

  • Beratung bei der Suche nach einer adäquaten Ausbildungs- oder Arbeitsstelle, gegebenenfalls Vermittlung eines Praktikums oder einer Hospitation.
  • Begleitung in der ersten Zeit einer Ausbildung oder einer neuen Berufstätigkeit.
  • Unterstützung bei der Aktualisierung und Optimierung der Bewerbungsunterlagen und Tipps für das Bewerbungsanschreiben und –gespräch.
  • Stabilisierung des Selbstwertgefühls sowie das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten.


Die Mentorinnen sind

Frauen (mit und ohne Migrationshintergrund) aus allen beruflichen Branchen:

  • Sie verfügen über langjährige Berufserfahrung.
  • Sie sind bereit, ihr berufliches Know-how und Netzwerk in die Mentoring-Beziehung mit einzubringen.
  • Sie sind dafür aufgeschlossen, Migrantinnen bei der Verbesserung ihrer beruflichen Situation zu unterstützen.


Die Mentees sind

  • erfolgreiche Absolventinnen des SABA-Bildungsstipendiums, die einen Schulabschluss erreicht haben und/oder eine Ausbildung begonnen haben.


Dauer und Umfang des SABA Mentoring:

  • Die Laufzeit der Mentoring-Beziehung beträgt 1 Jahr
  • Ganztägige Auftakt- sowie Abschlussveranstaltung
  • Interkulturelles Training für die Mentorinnen
  • Regelmäßige Treffen im Tandem (individuell zu vereinbaren)
  • Professionelle Begleitung im Mentoringprozess, sowie Supervision und Austausch in der Gruppe



»Wir haben uns gleich gegenseitig ins Herz geschlossen«

Hildegard Schweder, Leiterin Personal Head of Human Resources bei Vivico Real Estate, zu ihrer neuen Aufgabe als Mentorin bei Saba

Was hat Sie dazu bewogen, sich dem Saba-Programm als Mentorin zur Verfügung zu stellen?
Ich habe mich schon lange damit beschäftigt, mich ehrenamtlich zu engagieren. Viele Themen haben dabei mein Interesse gefunden, doch alle hatten wenig mit mir persönlich zu tun. Aber ein Artikel  in der FR hatte dann bereits vor Monaten meine Aufmerksamkeit gewonnen. Aus Zeitgründen wanderte dieser allerdings erst einmal in eine Schublade.
Saba hat dann sozusagen mich gefunden. Der Artikel tauchte rechtzeitig wieder auf und ich nahm Kontakt zu berami und Frau Chrysam auf. Dabei haben wir alles ausführlich besprochen, das Konzept und die professionelle Begleitung der Mentorinnen durch berami und die Crespo Stiftung haben mich überzeugt. Ich arbeite gerne (auch beruflich) mit jungen Menschen und kann diesen aufgrund meiner beruflichen Kenntnisse und Erfahrung sehr gut bei ihren ersten Schritten ins Berufsleben helfen und zur Seite stehen.
Wie kamen Sie zu Shahmad, Ihrem Mentee - wer hat da wen ausgesucht? Beschreiben Sie uns Ihre ersten Eindrücke?
Da ich relativ spät in das Projekt als Mentorin aufgenommen wurde, hat Frau Chrysam von berami uns zusammengebracht. Bei unserem ersten Treffen lernte ich eine liebenswerte, schüchterne junge Frau kennen, die mir sehr bald Vertrauen und Offenheit entgegenbrachte. Trotz kultureller Unterschiede haben wir uns gleich gegenseitig ins Herz geschlossen.
Mentorin sein - erwarten Sie davon auch Impulse für Ihr eigenes Leben?
In unserer heutigen Zeit und in meinem Berufsalltag bin ich immer häufiger mit Werteverlust in vielfältiger Form konfrontiert. Dem kann ich mit meinem Engagement ein klein wenig entgegentreten. Die Wertschätzung, die in diesem Projekt von allen Beteiligten den Mentees entgegengebracht wird, finde ich beispielhaft und darüber freue ich mich.
Auch ich hatte in meiner Jugend Menschen, die mich gefördert und gefordert haben. Jetzt bin ich in dieser Rolle und kann etwas zurückgeben. Wenn ich Shahmad für ihre Zukunft positive Impulse geben kann und sie sich dadurch lange an mich erinnert, dann ist dies für mich persönlich ein bleibender großer Wert.


Ansprechpartner

Cora Stein
Telefon: +49 (0)69 271079514
cora.stein(at)crespo-foundation.de

Jennifer Mina
Telefon: +49 (0)69 271079516
jennifer.mina(at)crespo-foundation.de


Projektkoordination SABA Mentoring
Ute Chrysam

Telefon: +49 (0)69 91301028
chrysam(at)berami.de

Kooperationspartner

beramí berufliche Integration e.V.
Burgstraße 106
60389 Frankfurt
www.berami.de

Fotos

SABA-Stipendiatinnen
Jessica Schäfer
Ivo Söltner
Gabrielle Strijewski
Nina Werth



D  E
facebook